5 Radebeuler machten sich am Samstag gen Meißen auf, um sich im A- und B-Turnier gegen Spieler aus der gesamten Region Dresden zu messen. Gespielt wurde in allen 3 Disziplinen, wobei traditionell mit dem Mixed begonnen wurde.

Markus und ich hatten nicht gerade die beste Auslosung mit Naumann/Zieschang, konnten jedoch den 1. Satz gegen die noch uneingespiele Paarung gewinnen. Danach kamen die Gegner besser ins Spiel und wir machten viele leichte Fehler. Trotz tollem Endspurt beim Stand von 20:15 gegen uns mussten wir das Spiel in 3 Sätzen verloren geben und die erste Enttäuschung des Tages war perfekt.

Im Einzel ging es für die Jungs erst mal erfolgreich los. Markus konnte seinen Dreisatzerfolg im Punktspiel gegen Thomas Rademacher noch verbessern und siegte diesmal in 2 Sätzen. Die größte und sicherlich auch erfreulichste Überraschung des Tages war dann der Dreisatzerfolg über den an 3/4 gesetzten Uwe Schöps, welches ein spannendes und sehr sehenswertes Spiel (21:17, 19:21, 21:14) krönte. Gegen Franz-Friedrich Viehmann war dann für Markus jedoch nichts zu holen.

Auch Geburtstagskind Tom gewann sein Erstrundenspiel nach knappem 1. Satz in 2 Sätzen. Das darauf folgende Spiel gegen den an 1 gesetzten Michael Schlensog bot wieder jede Menge Spannung, nach gewonnenem 1. Satz gab er den 2. Satz in der Verlängerung ab und verlor auch den 3. Satz. Konstantin musste sich zum wiederholten Mal mit Martin Koch messen, auch diesmal trotz guter Steigerung im 2. Satz leider eine Dreisatzniederlage. Entsprechend hoch war bei beiden die Enttäuschung. Till gewann trotz langer Trainingspause sein erstes Spiel, musste sich im Viertelfinale jedoch Torsten Bahnert knapp geschlagen geben.

Eine weitere Enttäuschung waren die Doppel. Im B-Feld verloren Tom und Till deutlich, während Konstantin und Markus im A-Turnier Kern/Dunst immerhin 3 Sätze abtrotzten. Zu viele unnötige Fehler (Aufschlag/Return) schenkten dem Gegner einfache Punkte.

Im Dameneinzel gewann ich gegen meine Doppelpartnerin Lisa Wieghardt (RB Dresden) in 3 Sätzen, um dann im Halbfinale gegen Patricia Zieschang meinem lädierten Sprunggelenk Tribut zu zollen. Nachdem dieses mit viel Tapeband versorgt wurde, konnte ich mit Lisa im Doppel den 2. Platz holen, wobei das Finale gegen Feldmann/Hahn denkbar knapp war (21:17, 29:27).

Fazit: Ein gutes Turnier, um die zahlreichen Baustellen deutlich zu machen, an denen jeder arbeiten muss, besonders schade natürlich die Ergebnisse im Mixed und Herrendoppel, bei denen einiges mehr zu erwarten war, gemessen daran, wie oft wir diese eigentlich im Training üben. Im Nachhinhein kann man sagen, dass der eine oder andere aus der 3./4. Mannschaft im B-Turnier bestimmt einige gute Trainingsspiele hätte absolvieren können. Mit mehr Leuten ist natürlich auch der Spaßfaktor höher. :)

Laura

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren