Verkorkster Rückrundenstart des RBV 1

Nach einer sehr gelungenen Hinrunde, die unsere 1. Mannschaft als Tabellenführer beendete, gab es zu Beginn der Rückrunde ein paar Startschwierigkeiten. Das erste Rückrundenspiel verloren wir gegen Meißen und auch in den nächsten beiden Rückrundenspielen lief nicht alles rund. Gegen Niedersedlitz konnten wir zwar den Sieg nach Hause holen, aber wir mussten krankheitsbedingt auf Ersatzpersonal zurückgreifen.

Vielen Dank dabei vor allem nochmal an Julia Püschmann, die uns dort aus der Patsche geholfen hat. In der Begegnung gegen Röhrsdorf am Nachmittag, haben wir die zwei Damenspiele mehr oder weniger ;) kampflos abgeben müssen. Ohne Ersatz lässt es sich, wie wir bemerkt haben echt schlecht spielen. Nach dem einen oder anderen Wehwehchen, hoffe ich, dass wir in den nächsten Spielen wieder alle voll einsatzbereit sind, sodass die Gegner zittern.

RBV1 wahrt Chance auf Klassenerhalt:

image1 4Am 11.2. startete die erste Mannschaft des RBV zum letzten Heimspielwochenende der Sachsenklasse. Auf Grund des bisher sieglosem Verlaufes in der Saison waren wir Tabellenletzter und mussten punkten, um eine Chance auf den Klassenerhalt gegen unseren direkten Tabellennachbar Niedersedlitz zu wahren.

Heimspiel RBV1

Letztes Heimspiel von RBV 1 im Krokofit. 

 BADMINTON 5PS red

RBV1 - Hinrunde SK: Es wird besser werden!

Zum nun letzten PS der Hinserie gab es beim RBV1 einige Premieren. Es war unser ERSTES Heimspiel, wir begrüßten auch erstmals Marc und Lydia im Team und schafften es 5 Herren in der Halle zu haben (man weiss ja nie). Zu Gast hatten wir unsere Sportfreunde aus Meerane und Stollberg.

Saisonauftakt RBV1

Diesen Samstag startete mit RBV 1 mit einem Auswärtsspiel gegen Freiberg als nächste Mannschaft in die Saison 2016/17. Entgegen aller Hoffnungen, aber durchaus erfahrungsgemäß, ging das Pokern um die besten Spieler bereits am 1. Spieltag los. Da wir bei den Herren großzügig geplant hatten, konnten wir mit Stephan, Tom, Samu und Sven die Abwesenheit von Konsl und Nils kompensieren. Bei den Damen war Maxi gesetzt und wir mussten hart handeln – wir wollen gar nicht wissen, was Stephan alles tun musste – um Siggi in den finalen Kader zu holen. Somit stand unserem Nachmittagsausflug nach Freiberg nichts mehr im Wege.