Mit bösem Blick zum Erfolg

Zum Vorvorletzten mal in dieser Saison ging es für die Akteure der Dritten auf den Center Court. Diesmal bei den Sportfreunden aus Zauckerode. Schon die absolut perfekte Fahrplatzorganisation von Maiks Lieblingsmannschaftsleiter ließ für diesen Tag das Beste erwarten. Angetreten waren wir mit Karin, Isa, Maik,  Пол, Derek und Norman -  eine Mannschaft zum Berge versetzen.

Gestartet wurde mit den Doppeln. Da Derek und Пол gerne über viele Trainingsstunden das Gegeneinander trainieren, war heute mal das Miteinander gefragt. Vielleicht mit leichten partiellen Unschärfen im Spiel gelang es ihnen jedoch letztlich ungefährdet mit Siegen zu 18 und 19 den ersten kleinen Punkt für den RBV zu holen.
 
Karin und Isa strampelten sich da in ihrem Doppel schon ein wenig mehr ab. Ging der 1. Satz noch zu 15 an uns , mussten wir den 2. Satz zu 11 an Zauckerode abtreten.  Hier half dann nur ein böser Blick des aufgebrachten Mannschaftsleiter und 49 Tipps, um den 3. Satz wiederrum zu 11 für uns zu entscheiden.  Mann oh Mann.
 
Jetzt war Maik und Norman dran, obwohl sich Maik eigentlich auf Henry gefreut hatte (dem war aber der enorme Druck einfach viel zu viel). Ihre spielerische Unberechenbarkeit scheint der Schlüssel ihres sagenumwobenen Erfolges zu sein. Mit 13 und 16 Zählern hielten Sie ihre Gegner von Beginn an in Schach und ließen über kurze, konstante Momente hinweg nichts anbrennen! Punkt 3  für Radebeul.
 
Nun startete das Mix. Mit Karin und Maik ein vielfach erprobtes Ensembles des Herreneinzel mit Damenbegleitung J. Eine knappe Kiste. Das manche Spieler aber auch den Schläger mit der falschen Hand bedienen. Dies verursachte beiden Spieler doch z.T. erheblich Probleme, den Federball als Steckschuss im gegnerischen Feld zu platzieren. So musste leicht zitternd ein zu 19 und zu 22 reichen, um mindestens mit einem  4-4 die Halle zu verlassen.
 
So waren nun die Einzeldarbietungen an der Reihe. Begonnen wurde mit  Пол. Er sah sich einem Spieler gegenüber, der eine gewisse Zähigkeit über weite Strecken des Spiels aufzeigte. So ging vielleicht leicht unerwartet der 1. Satz an Zauckerode. In Satz 2 und 3 konnte Пол dann seine unzähligen Stärken wieder ins Spiel bringen. Letztlich konnte damit der Tagessieg für Radebeul vorfristig eingefahren werden.Huhu!!!!
 
Jetzt war für Norman (als heimlicher Henry) die Stunde gekommen. Er hatte relativ wenig Mühe seinen Gegner in die Schranken zu verweisen. Mit 13 und 11 Zählern ein klares Ergebnis.
 
Zwei Disziplinen waren noch zu absolvieren. Isa freute sich schon lange auf ihren Soloauftritt. Diese Motivation zeigte sich dann auch im Sieg des 1. Satzes. Leider konnte sie dem unbändigem Druck ihrer Gegnerin nicht auf Dauer standhalten, so dass dann Satz 2 und 3 in Zauckerode bleiben musste. Schade!
  
Kurz vor dem Netzabbau sollte noch Derek zu seinem 1. HE kommen. Und er machte es nochmals spannend. Da die Bordsteinkanten in Zauckerode sowieso schon längst hochgeklappt waren, konnte er sich auch Zeit lassen. Ging der 1. Satz noch zu 18 an Radebeul, gelang im 2. Satz Zauckerode ein fast deckungsgleicher Satzstand zu 19. Nun musste der 3. Satz über ein 6:2 oder 7:1 entscheiden als Tagesergebnis entscheiden.
 
Beide Akteure machten auch hieraus einen spannenden Krimi. Leider unterlag Derek im 3. Satz wiederum mit 19 Zählern, so dass wir trotz allem mit leicht geschwollener Brust (und manche auch Bauch) und zwei wichtigen Punkten die Halle verlassen konnten.
 
Ähnlich perfekt wie die Anreise konnte auch die Abreise gestaltet werden, so dass Derek pünktlich mit seinem Rad die (Straßen) Bahn besteigen konnte.  

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren