Die Mitte - das neue Zentrum

Bereits am 12.04. startete der RBV3  seine letzte Partie der Saison. Das Aufstellprocedere war wie immer spannend, aufregend und für alle Nichtspieler in Ansätzen frustrierend. Diese Not hatten wir letztlich die gesamte Saison. Dieses Dilemma und deren Vermeidung steht für die Mannschaftsbildung 2017/2018 zumindest auf meiner to-do-Liste. Mal sehen, wer vor und hinter den „Gordischen Knoten“ der Problemlösung noch ein paar  schnittfeste Elemente einflechten wird.

Ansonsten sollte es gegen Niedersedlitz nochmals ein spannendes Spiel werden. Zumindest hatte ich mich mit aufgestellt, damit der Ausgang des Abends zumindest teilweise offen blieb.

 

Das 1 HD mit Derek und Maurice ist hierbei schon fast traditionell und bewährt. So starten sie fulminant in die Partie und ließen dem Gegner im 1 Satz nur 9 Zähler. Der Spannungsbogen wurde im 2. Satz wieder gehalten, weil eben 21 Zähler unter Umständen nicht reichen (wir haben nochmals in den Statuten nachgelesen). So musste der 3. Satz entscheiden. Hier wurde das Ergebnis des 1. Satzes nahezu dupliziert, so dass der erste kleine Punkt erreicht war.
 
Paul-Niklas  und Norman wollten im 2. HD sehen, wo die harte und unnachgiebige Badmintonschule unseres Sportwartes sie in der Badmintonwelt verortet. Paul-Niklas der Stratege und harte Arbeiter, Norman der freibewegliche Badminton-Underdog. Eine Kombination die scheinbar wirkt. So gelang es , beide Sätze nahezu ungefährdet zu 13 und 18 für uns zu entscheiden. Der zweite kleine Punkt für den RBV.
 
Auch unser MiX mit Karin und Maurice in dieser Saison an Kontinuität kaum zu übertreffen (wäre mit Maik aber auch kaum anders gewesen). Zu 8 und zu 10 ließen sie ihren Gegnern kaum eine Chance. Insofern der 3 kleine Punkt auf der vorgegebenen Nulllinie.
 
Nun war Isa mit ihrem DE an der Reihe. Gelingen ihr in den Trainingsspielen hallenüberspannende Clears , die ihr Zeit zum Spielaufbau bieten, so fehlte ihr am heutigen Spieltag die notwendige Schlagdynamik. Dies zahlte sich leider für ihre Gegnerin mit einem klassischen Zweisatzsieg aus. Isa, hier müssen wir trainieren. Habe in der Garage noch zwei alte Säcke Fliesenkleber gefunden. Diese binden wir dir zum Training an die Unterarme. Das kräftigt überproportional und bereitet extremst auf die kommende Saison vorJ. 3 zu 1 bis hierher.
 
Jetzt war die Zeit reif für das DD mit Karin und Isa. Eine wirklich knappe Kiste. Auch hier zeigten sich bei beiden mit den zuvor beschriebenen partiellen Unschärfen in der generellen Schlagreichweite. Dies sorgte auf unserer Seite für vermeidbaren Druck. Schön das es doch noch in 2 Sätzen zum jeweiligen Sieg mit 22-20/21-19 gereicht hat. Karin bekommt auch mal den Sack Fliesenkleber montiert. 4 zu 1 für den RBV.
 
Nun waren die Einzelpartien an der Reihe. Paul-Niklas , der schon eine Trainingseinheit bei Andreas in den Knochen hatte, war nach seinem Sieg in HD mit Norman auf alles erdenkliche vorbereitet. Natürlich auch auf das Abgeben des ersten Satzes. Langsam besann er sich dann im 2. Satz auf seine Stärken und brachte mit dem notwendigen Überblick den 2 Satz, wenn auch knapp zu 22, nach Hause. Nun war das Feld bereitet und die Ernte konnte eingefahren werden. 11 Pünktchen überließ er dann im letzten Satz seinem Gegner. 5 -1 die Nulllinie war überschritten.
 
Da Norman alle bereitwilligen Spieler im Vorfeld weggebissen hatte, um überhaupt nochmal einen Schläger in die Hand zu bekommen, lastete nun dennoch eine ungeheure Last auf seinem graumelierten Haupt.  Unbeirrt und schnurgerade zog er seine Bahnen, so wie es sein Sportwart ins Trainingstagebuch mit dicken, fetten Lettern geschrieben hat. Maik, als bester stellvertretender Mannschaftsleiter, konnte leider dieses Wunder von Radebeul nicht aktiv miterleben. Deine Kinder werden hiervon noch erzählen…! So ging es relativ klar in 2 Sätzen zum 6-1 für den Radebeul.
 
Die vermeintlich schwerste Nuss an diesem Tage hatte Derek im 1 HE zu knacken. Niedersedlitz hatte Lin Dans Cousin im Aufgebot:-:-)!   Im ersten Satz hatte Derek tatsächlich noch kein richtiges, wirkungsvolles Rezept gefunden, die Grenzen vor dem 21 Punkt zu ziehen. Er wollte sicher auch über die volle Distanz quälen. So gelang es ihm dann durch harten Kampf, Kontinuität, Beharrlichkeit und Stringenz  den 2 Satz für sich zu entscheiden. Spätestens jetzt hörten alle auf Grund der Spannung  in der Halle auf zu atmen und hofften, ob der eintretenden Atemnot, auf ein schnelles Spiel. Zack, und da war er wieder -unser Derek-. In einem wirklich schönen Spiel mit viel Einsatz gelang ihm zum Saisonabschluss ein überwältigender Sieg zu 12 im Dritten zu erzielen. 7-1 für Radebeul.
 
Dieser Sieg wird uns insgesamt in das hart umkämpfte Mittelfeld der 2. Bezirksklasse spülen. Mit 6 Siegen, 5 Niederlagen und 3 Remis ist sicher noch Luft nach oben. Mit etwas mehr Training ( Roy hier musst du wieder dein sagenumwobenes Mittwochtraining einführen) können wir in den kommenden Jahrzehnten auch noch unsere Bilanz erheblich verbessern.
 
Insofern zum Abschluss Dank nochmals an alle Spieler und Reservisten, dem Zeug- und Sportwart, dem Präsidenten und natürlich der Geschäftsführerin, die immer zeitnah das durch Duschmarken entstandene Saldo ausgeglichen hat.
 
Weiter so!!!!!

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren