RBV 3 - kann es einfach nicht lassen

Am Freitag war mal wieder ein Heimspiel des RBV und die 3. Mannschaft war zum Stelldichein gegen den ESV in gewählter Mannschaftsstärke vertreten.

Ein Spieltag mit einem besonderen Highlight – hierzu jedoch später.

Zunächst das 1. HD mit Robert und Derek. Jung-dynamisch und zumindest im 1. Satz noch nicht ganz zielorientiert. Ging der erste Satz noch an den ESV besannen sich unsere Akteure auf ihre Stärken und ließen in den verbleibenden zwei Sätzen nichts anbrennen.

Unser DD mit Julia und Karin starten in ihre Partie leider ein wenig glücklos. Der erste Satz ging mit 23 Zählern knapp an den ESV. Leider konnte im 2. Satz nicht der Grundstein für einen 3.Satz gelegt werden, sodass es hier zunächst 1:1 nach Zählern stand.

Andreas, immer auf der Suche nach neuen, spannenden, sportlichen Herausforderungen wollte es diesmal mit dem Ausnahme(los)talent-Norman versuchen. Dieser war durch ganztätige häusliche Arbeit geschwächt und vorgeschädigt und stand enorm unter Druck. So verwunderte es auch nicht, das ausnahmslos cross-geschlagene Clears nicht als Vorhandüberkopfbälle retourniert und Aufschlagannahmen nicht in der Mist-Zone J des Gegners platziert wurden und der 1.Satz wenig glanzlos gewonnen werden konnte. Der zweite Satz ging dann (unsere Strategie könnte man meinen, war von vornherein ein 3- Satz-Spiel) an den ESV. Sowas hat Andreas auch noch nicht erlebt…...!  Im 3. Satz wurde Norman dann wieder auf die Schienen gestellt und ab ging die Post. Relativ klar konnte die RBV-Ehre gerettet werden. Puh, das war knapp.

So ging es an die Einzelpartien. Nun musst Norman ohne seinen Badmintonvater J alleine ran. Da zwischenzeitlich keiner für eine Entgleisung gesorgt hatte, ging hier nicht viel schief. Das Feld war wieder groß, alle Wege waren allein zu bewältigen und es mussten keine weiteren Laufwegeregeln befolgt werden. In 2 Sätzen war der Spuk vorbei und eine Zähler mehr auf der Habenseite des RBV.

Derek hatte gleichfalls wenig Mühe, seinem Gegner die 2 Sätze im Schnelldurchgang abzuknöpfen mit nur 6 und 13 Gegnerpunkten!

Robert tat sich hier schon ein wenig schwerer. Lag es ggf. daran, dass der 1. Satz mit 21-09 an den RBV ging. Im 2. Satz kippte das ganze um 180 °C, so dass dieser mit 12-21 an den ESV ging. Nun musste der 3. Satz entscheiden. Denkbar knapp mit 19 Punkten auf der Habenseite mussten wir den ESV ziehen lassen.

Nun war Julia an der Reihe mit ihrem DE. Auch hier ging es in einer Berg- und Talbahn hoch und runter, dass allen Hallenbewohnern schon schwarz vor Augen wurde. Leider war der 3. Satz dann eine Talfahrt. Jetzt stand es 4 zu 3 für den Radebeul und das alles entscheidende Mx musste die Entscheidung bringen.

Karin und Klaus sollten sich als unser Duo-Infernale präsentieren. Gerade einmal 6 Punkte gönnten sie dem gegnerischen Paar im 1. Satz. Jetzt blieben noch genau 2 Sätze, um über Sieg oder Remis zu entsacheiden. Klaus wollte nach Hause und drückte ein wenig auf`s Gaspedal. Wenn auch ein wenig knapper, so ging doch auch der 2. Satz an unser Paar.

Zumindest trotz einiger Auf und Ab ein Ergebnis, bei dem wir mit Blick auf den Endstand zufrieden sein können. Das einige Baustellen offenbart wurden, zeigt, das Luft nach oben bleibt und Training als sinnvolle Freizeitbeschäftigung zwingend geboten bleibt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren