Englische Woche präsentiert Licht und Schatten

IMG 20190315 WA0003Gleich zwei Punktspiele waren für die 3. Reihe des RBV in der vergangenen Woche zu bewältigen gewesen. Eine Herausforderung für Mensch und Material ;-) Und da verwundert es dann auch nicht, dass Licht und Schatten dicht beieinander liegen können.

Am Mittwoch ging es auf heimischem Linoleum gegen den ESV Dresden 3.

Franz war mal wieder an Bord und hatte die ehrenvolle Aufgabe das 1. HD mit Thomas zu bestreiten. Ein einigermaßen sicherer 2-Satz-Sieg brachte den 1. Punkt.

Mit Norman und Alex war das 2. HD eine kleine Wundertüte.  Ging der 1. Satz noch verloren, besannen sie sich im Weiteren auf ihre Stärken und ließen die Tricks und Kniffe weg, die sie eh nicht richtig beherrschen und siehe da, die nächsten beiden Sätze konnten für die Orangen geholt werden.

Nun waren Karin und Helga an der Reihe. Hier gingen leider beide Sätze mit 19 und 17 Zählern knapp verloren, so dass der ESV den Anschluss nicht ganz verloren hat.

Einmal warm gespielt, machte sich Karin gleich im DE zu schaffen. Entweder war sie noch nicht warm genug, oder wollte sich für die SORL am Wochenende schonen? Jedenfalls ging auch dieses Spiel leider an unsere Gegner.

Franz, nach längerer Badmintonabstinenz mal wieder auf dem Feld, konnte mit 2 Sätzen einen weiteren kleinen Punkt im 1. HE für den RBV holen.

Thomas, noch leicht nasal geschwächt, war im 2 HE dran. Im 1. Satz war die Nase noch zu, im 2. Satz dann wieder offen, um sich schließlich im 3. Satz wieder zu schließen. Wieder mal ein Punkt für den ESV.

Nun war Norman an der Reihe. Nachdem der „Golferarm“ beim Badminton nicht mehr so schmerzt, scheint eine leichte spielerische Verbesserung einzutreten (glaubt nur Norman). Zumindest kann das Spiel für diesen kausalen Zusammenhang herhalten. Relativ klar und mal wieder ein Sieg für den RBV.

Nun musste das gemischte Einzel über Wohl und Wehe entscheiden. Musste im 1. Satz noch ein 22:20 für uns hart erkämpft werden, ließen beide den Gegnern im 2. Satz lediglich 8 Punkte übrig.

Soviel zunächst zum Thema „Licht“

Kommen wir nun zum Schatten in der Halle des USV. Ich nehme es mal vorweg. 5 3-Satz-Spiele würde es an diesem Abend brauchen, um den RBV ohne Tagessieg in die Weinberge zurückzuschicken.

Thomas und Alex wollten (mussten) im  1 HD brillieren, was ihnen zumindest im 2. Satz gelang. Die Gegner ließen wenig zu und bestraften unmittelbar und unsanft jeden noch so leicht gehobenen Ball mit einer Attacke! Hier war das Ergebnis insgesamt zu akzeptieren ;-)

Isa und Emy versuchten sich nicht an den Herren zu orientieren. Es gelang ihnen nicht. War der 1. Satz noch zum Warmlaufen, konnte der 2. Sicher gewonnen werden. Im 3. Satz musste ein 26-24 bemüht werden, um einen Sieger zu küren. Das hätte auch anders aussehen können. Schade!

Roy und Norman versuchten sich nun wiederum nicht an den Damen und Herren zu orientieren. Und es gelang ihnen. Den 1. Satz gibt man ab ( macht man heute so). So kann man in zwei weiteren Sätzen zeigen, was man(n) drauf hat. 22-24 und 18-21 waren die folgenden Ergebnisse. Knapp und hart erarbeitet. Spielen doch beide nicht ständig zusammen, klappte die Zusammenarbeit immer besser.

Im DE versuchte sich nun Isa.  Hier war dann leider wenig zu machen und eine weitere Niederlage für den RBV zu verkraften.

Im 3. HE hatte es Norman relativ leicht. Der Sieg war zumindest gut für den Seele und gut für den Golferarm.    

Thomas hatte in seinem 2. HE keinen Golferarm aber dennoch was für seine Seele getan.

So musste nun das Mixed mit Emy und Roy entscheiden, ob wenigstens ein kleiner Punkt mit nach Hause genommen werden kann. Und es sah mit dem gewonnenen ersten Satz (22:24)  auch gut und hell aus, so dass Schatten kaum zu erkennen waren. Auch im 2. Satz, mit einer Führung von 3 Punkten und einem Spielstand 16:19 war der Sieg zumindest fühlbar. Leider musste dann bei 22-20 der 3. Satz entscheiden.

Jetzt war leider die Luft raus……! Der 3. Satz ging dann an die starke Paarung des USV. Jetzt zeigte sich der Schatten.

Beim anschließenden Mannschaftsbild waren aber die Tränen wieder getrocknet. Die Stimmung wäre noch besser gewesen, wenn Thomas die hefehaltigen- isotonischen-Sportgetränke nicht vergessen hätte. Er kann dies beim Training wieder gut machen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren