Revanche geglückt

Das 1. Punktspiel des RBV4 gegen die SG Gittersee 4  in der nun zu Ende gegangenen Saison hatten wir noch in sehr unguter Erinnerung. Wir hatten damals keine gute Figur in Gegners Halle abgegeben.  Auch wenn das jetzige Spiel keinerlei  Einfluss mehr auf den Endstand in der Staffel hat, wollten wir das nicht auf uns sitzen lassen.  Da auch alle Leistungsträger zur Verfügung standen, waren wir guter Hoffnung. Bei aller Konkurrenz finden die Spiele gegen Gittersee immer in einer sehr freundschaftlichen Atmosphäre statt.

Wir staunten am Anfang nicht schlecht, als der Gegner die Halle betrat und es immer mehr wurden. Am Schluss hatten wir es mit 8 Herren und 3 Damen zu tun.

Die Spiele begannen wie gehabt mit den 3 Doppeln.  Und dabei hatten wir einen wirklich ausgeschlafenen Tag erwischt, denn die wurden ohne große Probleme alle in 2 Sätzen gewonnen. Unser neu formiertes 1. HD mit Thomas Goltzsche und Robert Büchner sah dabei genauso gut aus, wie das DD mit Helga Tschernoster und Martina Hansch.  Und auch unser Nachwuchsdoppel (2.HD) mit Jakob Schreiber und Franz Taubert ließ sich dieses Mal nicht überraschen  und machte die Sache klar. So langsam sieht es bei den Beiden auch immer mehr nach Doppel aus und nicht mehr nach 2 halben Einzeln aus.  Das folgende DE mit Christin Baberowski  war das längste Spiel und ging am Ende leider im 3. Satz und Verlängerung verloren. Im 3. HE hatte Franz seinen Gegner voll im Griff und machte nicht viel Federlesen. Damit hatten wir 4 Punkte und konnten nicht mehr verlieren. Das 1. HE mit Jakob machte die Sache wieder etwas spannend, denn er baute wieder einmal von Satz zu Satz ab und verlor in 3 Sätzen. Da er vorher schon volles Nachwuchstraining hatte und noch das HD, muss man schon an ein Konditionsproblem denken. Damit stand es 4:2 und von den noch ausstehenden Spielen musste mindestens eins gewonnen werden, wenn unser Vorhaben aufgehen sollte. Und die beiden Spiele hatten es in sich, denn sie gingen über 3 Sätze und im 2. HE mit Robert war auch noch eine Verlängerung mit fällig. Aber am Ende schaffte er es mit großem Kampfgeist. Unser sicherstes Spiel das Mix mit Helga und Thomas war da dann noch eine Schönheitsfrage. Auch wenn Thomas sagte, daß es nicht sein bester Tag ist, dachten wir schon, dass die Beiden gern noch etwas spielen wollten.

Damit hatten wir 6:2 gewonnen und waren am Ende sehr zufrieden. Unseren sympathischen Gegner werden wir im nächsten Jahr nicht mehr treffen, weil sie dann abgestiegen sind.

Mit dem 6. Platz am Ende und einem sicheren Abstand zum Abstieg können wir schon unter Berücksichtigung der Abgänge zur vorigen Saison zufrieden sein. 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren