„Büchner & Co.“ dominieren 1. Sachsenranglistenturnier

Der erwartet schwere Prüfstein für Radebeuls beste Nachwuchsspieler wurde das 1. Offene Sachsenranglistenturnier der AK u13 / 15 in Zwenkau, das mit der Teilnahme der besten Spieler aus Thüringen & Brandenburg noch deutlich aufgewertet wurde. Um so erfreulicher, dass in beiden Altersklassen drei Mal der Sprung ins Finale sowie ein Mal auf’s Bronzetreppchen gelang!

Erhofft stark präsentierte sich Radebeuls Jahrgang 2000 in der u 13. In der Auftaktdisziplin Mix schlugen Wilhelm Büchner und Carolina Jork im Endspiel die Nr. 1 aus Thüringen, Witte/ Apel knapp 21:17, 22:20, die im Viertelfinale hauchdünn das andere RBV-Duo Hagist/ Schinnerling 24:22 bezwungen hatten. Außerdem und dies sehr überraschend schaffte Paul Niklas Janning mit dem erst 10 Jahre jungen Großenhainer Ausnahmetalent Sandy Marz hier Rang 3.

Im nachfolgenden Jungeneinzel gab es trotz sehr hohem Niveau, das die Gäste aus Suhl, Jena, Frankenhausen und Tröbitz maßgeblich verbesserten, sogar ein

reines RBV-Duell im Finale. Überraschender Weise hieß der Gegner des an Nr. 1 gesetzten Wilhelm Büchner aber Paul Niklas Janning, der erst den Bezirksrang-listengewinner Gaudam Ramasamy (TSV Dresden) und dann im Halbfinale auch noch seinen Teamkollegen Samuel Hagist bezwang und so bewies, dass mit ihm nicht „nur“ als Doppel-/ Mixedspezialist zu rechnen ist.

Bei den Mädchen waren die Erwartungen deutlich geringer. Um so erfreulicher, dass Carolina Jork mit enormen Kampfgeist und Siegeswillen ihrem Mixederfolg

Auch noch Rang 4 im Einzel folgen ließ. Anne Schinnerling konnte ebenfalls deutliche Verbesserungen nachweisen und sich als Neunte direkt für das 2. Sachsenranglistenturnier im April in Stollberg qualifizieren.

Während die 2 Radebeuler Mädchen Amelie Hupe (13.) und Julia Püschmann (17.) nicht enttäuschten, aber noch das erwartete „Lehrgeld“ zahlen mussten,

bewies Nils Vietze, dass nach kleiner Durststrecke wieder mit ihm zu rechnen ist. Mit Rang 7 im Einzel war er immerhin drittbester Sachse und im Mixed schaffte er mit seiner langjährigen Partnerin Annabella Jäger (jetzt SG Gitter-see) sogar den Finaleinzug und brachte die haushohen Favoriten Ihm/ Schrei-ber (Niederwürschnitz/ Stollberg) zumindest einen Satz arg ins Wackeln.

Besonders erfreulich für den RBV, dass sich hier der jahrgangsjüngere Simon Junack schon kurz dahinter auf Rang 9 einrangieren und damit unter die Top 6

Von Sachsen schieben konnte!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren