Früh übt sich, wer Sonntags keine Freizeit will!

Endlich vorbei die badmintonfreie Zeit und gleich scharfer Start nach einer langen Sommerpause zur Regionaleinzelmeisterschaft unseres Badmintonnachwuchses in der U11.

In einem insgesamt recht überschaubaren Starterfeld  von nur 19 Aktiven ( 8 Mädchen / 11 Jungen) versuchte die kleine Abordnung des RBV mit Sandra Sperber, Pia Hansch, Aaron Hagist und Niklas Wonka eine entsprechende Duftmarke zu setzen.

Sandra gelang dies im ME bei diesem Mal noch nicht so ganz. Ihre zwei „Leben“ waren hier relativ schnell verbraucht, da sie im Vereinsduell gegen Pia und Caroline Wittholz (SV Demitz-Thumitz) verlor.

Pia hatte an diesem Tage das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. So kämpfte sie sich nach ihrem verlorenen Spiel gegen Emily Blazejovsky im zweiten Spiel  auf der Verliererseite gegen Saskia Gausch und Elisabeth Rehschuh (beide Großenhain) auf Rang 3 vor und freut sich mit über den Pokal.

Die Herren der Schöpfung waren nicht minder agil. Konnte Aaron sein erstes Spiel gegen Nils Fehrmann (TSV Dresden) noch gewinnen, musste er im zweiten Spiel gegen den (Stunden) späteren  Finalsieger Jonas Günther (BV Hoyerswerda)  sein erstes „Leben“ opfern. Auf der Verliererseite ging es über Sandro Richter (BV Hoyerswerda) schließlich verdient bis ins Halbfinale. Hier musste er sich letztendlich gegen Tony Grießbach (TSV Dresden) geschlagen geben.

Nachdem nun die große Konkurrenz aus den U11- Kinderschuhen rausgewachsen ist, sah Niklas seine Stunde kommen. Gegen Janko Neumann (TSV Dresden) und Leopold Galle (Großenhain) ging es ohne weitere Umwege direkt ins Finale. Hier traf er auf seinen langjährigen Wegbegleiter Jonas Günther (BV Hoyerswerda). Bei konstant gleicher Gegenwehr gingen hier beide Spiele mit 17-21 verloren. Da die Pokalgrößen jedoch gleich waren, überwiegte mit stolz geschwellter Brust die Freude über das Erreichte.

Im MD, mit nur zwei Paarungen, war unseren Starterinnen der zweite Platz bereits sicher, den sie tapfer gegen Emily Blazejovsky und Caroline Wittholz verteidigten.

Bei insgesamt 4 Paarungen im JD mussten unsere Zwerge für eine Podiumsplatzierung ein wenig mehr kämpfen.  In dieser Konstellation ,mit dem kurzfristigen Ausfall von Levin als seinen eigentlichen Doppelpartner begründet, musste Aaron und Niklas völlig unverkrampft lediglich der Paarung Jonas Günther / Sandro Richter (Hoyerswerda) mit 20 /22 und 13/21 den Vortritt zum Platz 1 lassen.

Alles in Allem ein schöner badmintonlastiger Tag, der allen Akteuren, Eltern und Betreuern Freude bereitet hat. Bedauerlich die langen und an sich völlig unnötigen langgestreckten Pausen zwischen den Spielen, die ein schlechtes Verhältnis Bruttohallenverweilzeit /Nettobadmintonspielzeit ergeben. Hier löst dann die Rechentechnik die Probleme auch nicht, die es ohne sie nicht gegeben hätte.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren