Franz bestätigt guten Leistungen bei der 1.SRL u13/u19

Mit Spannung fieberten Spieler und Trainer auf das erste Sachsenranglistenturnier der Saison hin. Mit Franz, Levin und Albert hatte sich in der u13 3 Jungen qualifiziert. Bei den Mädchen durften Emy und Pia aufgrund der großzügigen Nachrückerregel spielen. Bei den Jungs u19 traten Nils und Simon an.

Nachdem in einer Jugendaussschusssitzung des Verbandes das letztährige Turniesystem, aus Schweizer System und erweitertem Doppel k.o., auf den Prüfstand gestellt wurde, beschlossen die Vertreter des Verbandes die Ablösung des Systems. Laut Regeln des BVS wird die Überprüfung jede Saison wiederholt. Diese Saison sieht das System für das erste Turnier wie folgt aus:

  • 16 Teilnehmer à 4 Gruppen
  • die ersten 2 qualifizieren sich für ein anschließendes Einzel k.o.-Turnier

Bei den Jungs u13 machten sich die Trainer des RBV große Hoffnungenn. Wie sich herausstellte zurecht. Nachdem Franz das Qualifikationstunier als Zweiter beendet hatte, konnte er seine Leistung wiederholen und erreicht auch diesmal den 2.Platz. Levin ging mit Platz 5 aus dem Turnier, Albert schaffte es in einer starken Gruppe nicht über die Gruppenphase hinaus.

Bei den Mädchen schaffte die erste Überraschung Emy. Sie üerstand die Gruppenphase und schied erst im Viertelfinale aus. Pia erreichte in ihrer Gruppe den 4.Platz.

Bei den großen Jungs war den Trainer nicht ganz klar wo ihr Schüzlinge stehen. Am Ende zeigte Nils eine ansprechende Leistung, aber leider im entscheidenden Spiel in der Gruppe nur 80%. Leider reichte es somit nur für den 4.PLatz in einer sehr starken Gruppe. Simon konnte ein Spiel gewinnen und erreichte den 3.Platz in der Gruppe, welcher aber leider nicht zum weiterkommen reichte.

Da das System so im Moment nicht in Kroton veröffentlicht werden kann, findet ihr die Ergebnisse der SRL hier oder auf der BV Sachsen Homepage.

Wie Sven das Turnier als Betreuer erlebt hat, lest ihr hier:

Wie sich in Zwenkau herausstellte, war der RBV personell gesehen, der zweitstärkste Verein hinter dem TSV Niederwürschnitz.

Im DE u/13 spielten in unterschiedlichen Gruppen Pia Hansch und Emely Goltzsche. Sowohl Pia als auch Emely zeigten sich kämpferisch und erzielten auch gute Ergebnisse. Emely schaffte es sogar bis in das Viertelfinale, konnte jedoch ihre Gegnerin nur etwas ärgern.

Ärgern sollten im HE u/19 Nils Vietze und Simon Jurack "die Großen". Nils und Simon zeigten richtig gutes Badminton, kamen jedoch nicht über die Gruppenphase hinaus.

Franz Taubert, Levin Markalous und Albert Kuntzsch sollten die Fahnen für den RBV im HE u/13 hochhalten. Im Viertelfinale kreuzten Franz und Levin die" Klingen" wobei sich Franz durchsetzen konnte und im Halbfinale stand. Leidenschaftlich und mit einem großen Kämpferherz spielte sich Franz in das Finale. Alle Aktiven des RBV hatten sich nun am Spielfeldrand eingefunden und unterstützen Franz in seinem Vorhaben, dass Finale zu gewinnen. In drei Sätzen musste sich Franz geschlagen geben, konnte aber mit seinem Silberrang das beste RBV Ergebnis an diesem Tag erzielen.

Andreas Benz coachte nicht nur jeden der sieben RBVér, er schaute genau auf die technischen und taktischen Details. Auch hier konnte Andreas einiges in sein kleines Heftchen notieren. Viele kleine und große Baustellen gilt es zeitnah im Training wieder zu schließen.

Kommentare   

0 #1 Karin Vietze 2014-03-02 12:08
Glückwunsch zu den Ergebnissen an alle Teilnehmer.Ich finde es allerdings schade, dass das Schweizer System für die Ranglistenturniere wieder abgelöst wurde. Die Leistungen der Sportler werden meiner Meinung nach wesentlich besser und gerechter abgebildet und man hat eben kein Pech bei der Auslosung. Außerdem haben alle gleich viel Spiele, das minimiert den "Ausscheidungs- und Wartefrust" erheblich.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren