Am 22 und 23. Februar fand in Bühlau wieder das 24-Stunden-Faschingsturnier in Badminton (Doppel) statt, auf welches wir von Roy aufmerksam gemacht geworden sind.    Vier Radebeuler machten sich am Samstag auf den Weg, um unseren Verein zu vertreten. Neben Thomas und Kevin waren noch Christoph und Maik leicht kostümiert mit am Start. Gegen 11:40 Uhr fanden wir uns alle in der Halle ein, um uns auch gleich einen schönen Platz mit Matten zu ergattern. Obwohl wir überlegt hatten, auch einen kleinen   Zaun, einen Teppich sowie ein paar Pflanzen mitzubringen, um einen gewissen Wohlfühlfaktor für die mehr als 24h zu bekommen, haben wir dann doch davon abgesehen. ;)

Am Anfang war auch noch keinem wirklich klar, wie lange wer bleiben würde. Wir ließen es einfach auf uns zukommen.

Nachdem alle nach und nach eingetroffen waren, begann das Turnier gegen 13:15 Uhr. Gespielt wurde im Schleifchensystem, so dass jede, aber auch jede erdenkliche Konstellation zustande kam. Zum Beispiel kam es vor, dass zwei Herren gegen zwei Damen spielten oder gar drei Damen mit einen Herr. Gespielt wurde immer ein Satz bis 30 wobei bei 15 immer die Seite gewechselt wurde. Das Ergebnis war insgesamt eher zweitrangig, so dass bei zu ungleichen Paarungen auch nicht auf maximale Punkte gespielt wurde. Dem Gegner wurden dann auch freundlicherweise viele Möglichkeiten gegeben, selber mehr Punkte zu machen als erhofft. Somit hing auch viel vom Losglück ab. Insgesamt waren 75 Teilnehmer am Start, womit keine Langweile aufkam.

Zwischen den Spielen hatte man im Durchschnitt 20 bis 30 Minuten Pause, es konnten aber auch mal deutlich weniger sein. In der Regel reichte die Pause aus, sich mit Getränken und Futter zu stärken. Durch das nahezu ununterbrochene Spielen forderte der Körper seine verbrauchte Energie bald wieder zurück, so dass man fast in jeder Pause etwas zu sich nahm. Der Veranstalter hatte auch ein sehr reichhaltiges und abwechslungsreiches Essens- und Getränkeangebot für kleine Preise.

Auf ein Spiel folgte das Nächste, so dass die Stunden sehr schnell vergingen. Leider musste uns Christoph schon gegen 20 Uhr verlassen, da er am Abend schon woanders verplant war. Thomas, Kevin und Maik sowie der größte Teil der Teilnehmer blieben und spielten weiter bis spät in den Abend hinein. Gegen 22 Uhr wussten wir drei vom Radebeuler BV immer noch nicht, wie lange wir durchhalten wollten, denn keiner hatte ernsthaft geplant, die ganze Nacht durch bis Sonntagmittag zu spielen. Aber wie es im Leben so oft ist, erst kommt es anders und dann als man denkt. ^^

Die Runden vergingen wie im Flug. Gegen 1 Uhr früh am Sonntag war uns Drei bewusst, dass wir das Turnier weiterhin durchziehen werden. An ein vorzeitiges Aufhören beim 24h Turnier war nun nicht mehr zu denken. Es machte auch zu viel Spaß. Bis in die tiefe Nacht hinein war das auch kein Problem. Der Körper hatte keine Zeit runterzufahren, da die Spiele schnell aufeinander folgten. Der erste Einbruch kam bei Thomas gegen 3 Uhr. Bei mir (Maik) war es nach 5 Uhr soweit, als ich nach einem verlorenen Spiel auf der Matte lag und zur Decke starrte und mich fragte, warum ich mich entschieden hatte, hier solange zu bleiben und nicht zu Hause in meinem Bett . Aber wir haben unsere Tiefs überwunden und spielten weiter bis in den Sonntag hinein.

Gegen 12.45 Uhr am Sonntag endete die 28. und damit letzte Runde und die Sieger standen fest. Aus unserem Verein belegte Thomas den 24. Platz, Maik den 28. und Kevin den 35. Platz. Insgesamt konnten wir Drei mit dem Endergebnis mehr als zufrieden sein. Ein großer Teil unserer Gegner kamen aus der Bezirks- und vereinzelt aus der Sachsenebene. Aber das Losglück spielte auch eine nicht unerhebliche Rolle.

Bei den Damen belegte Melanie Keil (RB Dresden) den ersten Platz vor Sandra Meiner (Röhrsdorf) und Jenny Ebert (Stollberg). Bester Herr wurde Michael Götz (Markkleeberg - aktueller Badminton-Präsident Sachsens), knapp vor Marcus Herzog (RB Dresden) sowie Roberto Frankenstein (Nürnberg).

Neben dem ältesten Teilnehmer, welcher auch die 24h durchgehalten hat (kam aus Leipzig) wurde auch der jüngste Teilnehmer ausgezeichnet: Kevin Goltzsche vom Radebeuler BV, der mit Bravour und ohne Murren und Meckern das 24h-Turnier (fast) schlaflos durchgezogen hat. :)

Fazit des 24h-Turnieres: Man kann mehr durchstehen, als man zuerst denkt. Durch das ständige Spielen kommt keine Langeweile auf und der Körper hat wenig Möglichkeiten, sich in den Ruhe- bzw. Schlafmodus zu schalten. Somit wird es sicher nächstes Jahr wieder heißen: Auf ein Neues beim 24h Badminton-Faschingsturnier mit hoffentlich mehr Teilnehmern vom Radebeuler BV !

Hier sind noch weiter Bilder vom 24h Turnier mit unseren vier Startern:

http://goo.gl/lP99qp

Vom RB-Dresden sind auch Bilder mit allen Ergebnissen unter folgenden Link einzusehen:

http://rb-dresden-badminton.de/24-stunden-fasching-dresden-2014/

Kommentare   

0 #2 Maik 2014-03-02 22:01
Roy, für dich finden wir für nächstes Jahr auch noch ein passendes Kostüm, vielleicht so etwas wie 'Fred Feuerstein'. :lol:
Zitieren
0 #1 Roy,Hofbauer 2014-03-01 19:48
Also das Tutu steht Kevin hervorragend. Wie wäre es zukünftig immer damit zu kommen. :lol: Maik sieht im Kreuzritterkostüm irgendwie furchteinflösend aus. Da hat sich das richtige Paar gefunden, Prinzessin Kevina und Ritter Furchtlos. :-*
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren